GESCHICHTE

Viktor Schorkops, Unternehmensgründer: „Es gibt immer einen Weg.“

Im neuen Firmengebäude, im Industriepark „Zur Domäne“ im belgischen Bütgenbach, ist Firmengründer Viktor Schorkops auch anno 2014 noch spürbar präsent. Sein Porträt hängt in der Treppenhalle des schmucken Neubaus, in den die Firma im Oktober 2005 eingezogen ist. Es zeigt einen gestandenen Sechzigjährigen mit einem breiten Lächeln und blitzgescheiten Augen …

Der Kontrast mit den Pionierjahren könnte in dem hellen, freundlichen Eingangsbereich gröβer nicht sein, denn Viktor Schorkops legt den Grundstein für sein Unternehmen 1967 im Keller seines Privathauses in Büllingen.

Anfangs spezialisiert sich der Schlossermeister auf die Fertigung von Flanschen (Französisch: „bride“) für die Kühlgebläse von Lkw-Bauer Mercedes. Aber neben der Automobilindustrie wird bald auch die Papierindustrie im nahegelegenen Malmedy auf den mittelständischen Betrieb aufmerksam. Dank der regelmäβigen Aufträge für Intermills (später Gruppo Cordenons) in Malmedy und der jahrzehntelangen Zusammenarbeit gelingt es Mecabride, eine einzigartige Expertise in der Papierindustrie aufzubauen, die, so sieht es der langjährige, technische Verkaufsmitarbeiter Francis Bracco 40 Jahre später, „seinen Sohn, den heutigen Chef Eric Schorkops, zu einem von der Industrie geschätzten und respektierten Experten macht“.

1997 steigt Eric Schorkops, Diplom-Elektromechaniker, in den Betrieb des Seniors ein. Drei Jahre später, mit einem neuen Fokus auf die Planung und Entwicklung von Sondermaschinen, zieht der Betrieb in eine zweistöckige Halle nach Weywertz, in der auch die komplette Fertigung von Maschinen möglich wird. Mecabride stellt den ersten Ingenieur ein. Die Werkstatt beschäftigt inzwischen 3 Fachkräfte.

Auch Unternehmen aus der Holz-, Kunststoff- und Metallindustrie vertrauen Mecabride zunehmend ihre Sondermaschinenkonstruktionen an, sodass nur vier Jahre nachdem der Betrieb aus Keller und Hof ausgezogen und in eine neue Halle gezogen ist, Vater und Sohn gezwungen sind, den Neubau einer geräumigen Fertigungshalle und angrenzendem Bürokomplex ins Auge zu fassen.

Im Oktober 2005 zieht Mecabride an seinen heutigen Standort. Ausgestattet mit einem Studienbüro, einer großen Montagehalle und Büroräumlichkeiten sind der Konzeption und dem Bau von maßgeschneiderten Maschinen und Prototypen keine Grenzen mehr gesetzt.

Die Meilensteine der Unternehmensentwicklung hat Eric Schorkops in die Stufen  die eleganten Edelstahltreppe fräsen lassen, die sich vom Erdgeschoss in den ersten Stock schlängelt: Die vorläufige letzte Eintrag ist der Todestag von Viktor Schorkops,  der nur drei Wochen nach dem Einzug in die neuen Räumlichkeiten im Alter von 68 Jahren verstarb. „Fast so, als habe mein Vater noch abgewartet, bis sich die Firma an ihrem neuen Standort niederlassen und alles wieder seinen normalen Gang aufnehmen konnte…“, sagt Eric Schorkops rückblickend.